Synology Drive Desktop Client

Unter Windows ist die Synology-Software „Drive Desktop Client“ sehr komfortabel einsetzbar, deswegen versuchen wir, die Software auch auf dem Raspberry Pi zu installieren.

  1. Idee: Synology Drive Client auf dem Raspberry Pi installieren per sudo apt-get install:
    Im Raspbian Repository gibt es aber keine entsprechende Installationsdatei. Also nächster Versuch…
  2. Idee: Synology Drive Desktop Client für Linux von der Synology Webseite herunterladen und installieren:
    Auf der Download-Seite (z.B. für Disktation DS218+ https://www.synology.com/de-de/support/download/DS218+#utilities) gibt es unter dem Tab „Desktop-Dienstprogramme“ den Synology Drive Client für Ubuntu als .deb-Datei. Versucht man diese auf dem Raspberry Pi zu installieren (mit sudo dpkg -i <filename.deb>) erhält man eine Fehlermeldung:
    Fehler beim Bearbeiten des Archivs synology-drive-client-11061.i686.deb
    Paket-Architektur (i386) passt nicht zum system (armhf)

    Da der heruntergeladene Installer für Intel-Prozessoren und deren Befehlssatz kompiliert wurde, läuft die Software nicht auf unserem Raspberry Pi, der einen ARM-Prozessor mit anderem Befehlssatz nutzt. Also noch ein Versuch…
  3. Idee: Synology Drive Client für Windows nutzen:
    Mit dem Programm Wine kann man Windows Programme unter Linux zum Laufen bekommen. Wine ist aber kein Emulator für die Intel-Architektur und damit haben wir wieder das Problem wie oben. Denn Wine selbst ist ein Programm, welches nur den Intel-Befehlssatz versteht und somit auf einem Raspberry Pi nicht installiert werden kann.
    Als Alternative eine komplette Intel-Prozessor-Umgebung oder gar ein Windows zu emulieren, wäre hier „overkill“ und würde den Raspberry Pi außerdem viel zu sehr belasten.

Fazit: Den Synology Drive Client bekommen wir auf dem Raspberry Pi nicht zum Laufen.

Alternative: Synchronisierung über rsync

Im Folgenden orientieren wir uns grob an dieser Anleitung von Synology: https://www.synology.com/de-de/knowledgebase/DSM/tutorial/Backup/How_to_back_up_Linux_computer_to_Synology_NAS

Einstellungen in der DSM-Weboberfläche

Wir loggen uns in der DSM-Weboberfläche unserer Diskstation als Administrator ein und gehen auf Systemsteuerung -> Dateidienste. Im Tab „rsync“ setzen wir den Haken bei „rsync-Dienst aktivieren“ und klicken auf „Übernehmen“.

Für den Raspberry Pi legen wir einen neuen Benutzer an: Systemsteuerung -> Benutzer -> Erstellen

Achte darauf, dass für diesen Nutzer rsync erlaubt ist.

Ordnerstruktur

Jetzt legen wir noch einen gemeinsamen Ordner (shared folder) an,

Einrichtung des Raspberry Pi

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.